Festtag for Future


  • Wenn man sich dann noch das Twitter-Duell anschaut, das sich der Altmeier (CDU) und der Scholz (SPD) liefern, so ist dies an Peinlichkeit nicht zu überbieten.


    Unsere Siebzehnjährigen sind erwachsener als unsere Spitzenpolitiker.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Es steht zu befürchten, dass all die Aktionen, Protestmärsche, Gerichtsurteile etc. in ihrer Wirkung verpuffen, wenn sich nicht im alltäglichen Leben der Menschen etwas ändert. Verringerter und nachhaltiger Konsum sehe ich da zum Beispiel als ein wichtiges Mittel. Das muss sich abseits aller politischen Dampfplauderei im Denken der jungen Menschen manifestieren.


    Mittlerweile ist auch FFF von einer Vielzahl kapitalistisch konsumorientierter Ideologie unterwandert. Natürlich nutzen die Konzerne so ein wirksames Konzept, das zur Zeit die Massen bewegt, um ihre "ökologischen" Produkte anzupreisen.
    Aber selbst das genaue Gegenteil - also maoistisch-stalinistische Ideologien - versuchen an FFF zu profitieren.


    Es lohnt sich, sich intensiv mit FFF und den Grundlagen dieser Bewegung und deren Anrainer zu beschäftigen.


    Die Rettung der Erde als Lebensraum für den Menschen ist allerdings erfreulicherweise nicht von Aktivisten abhängig. Als Schöpfungswerk Gottes ist das sozusagen "Chefsache". Er hat dafür bereits alles in die Wege geleitet und treue Nachfolger Jesu handeln schon heute verantwortungsvoll mit diesem Geschenk und gehen so sorgsam wie irgend möglich mit den Ressourcen um. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein.


    Dennoch braucht es heute offenbar eine Vielzahl von Umweltorganisationen und Vorläufern sowie Nachfolgern von "FFF" und ähnlichen Initiativen. Günter postet u.A. Berichte über Giftmülldeponien und Grubendol meint, dass das schon seit den 30ger Jahren der Fall ist, und wenn man das im Mariannengraben macht - weit weg von den medialen Augen und so schön im "Geheimen" -, wäre ihm das doch egal. Da meine ich, dass das ganze Gerede über Umweltschutz und Klimabewusstsein nicht mehr ist, als hohle Phrasen und Dampfplauderei; jedenfalls alles andere, als ein Festtag for Future :(

  • Es steht zu befürchten, dass all die Aktionen, Protestmärsche, Gerichtsurteile etc. in ihrer Wirkung verpuffen, wenn sich nicht im alltäglichen Leben der Menschen etwas ändert. Verringerter und nachhaltiger Konsum sehe ich da zum Beispiel als ein wichtiges Mittel. Das muss sich abseits aller politischen Dampfplauderei im Denken der jungen Menschen manifestieren.


    Das ist schön gesagt, aber wir wissen ja, dass der Fisch vom Kopf an stinkt.


    Mittlerweile ist auch FFF von einer Vielzahl kapitalistisch konsumorientierter Ideologie unterwandert. Natürlich nutzen die Konzerne so ein wirksames Konzept, das zur Zeit die Massen bewegt, um ihre "ökologischen" Produkte anzupreisen.
    Aber selbst das genaue Gegenteil - also maoistisch-stalinistische Ideologien - versuchen an FFF zu profitieren.


    Es lohnt sich, sich intensiv mit FFF und den Grundlagen dieser Bewegung und deren Anrainer zu beschäftigen.


    Das tut es immer, aber gegen Greta Thunberg ist nun wenig einzuwenden.


    Die Rettung der Erde als Lebensraum für den Menschen ist allerdings erfreulicherweise nicht von Aktivisten abhängig. Als Schöpfungswerk Gottes ist das sozusagen "Chefsache". Er hat dafür bereits alles in die Wege geleitet und treue Nachfolger Jesu handeln schon heute verantwortungsvoll mit diesem Geschenk und gehen so sorgsam wie irgend möglich mit den Ressourcen um. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein. .


    Das halte ich nun für ein Gerücht, weil ja die heutige kapitalistische Lebensweise ein Produkt der christlich-puritanischen Denkweise ist.


    Dennoch braucht es heute offenbar eine Vielzahl von Umweltorganisationen und Vorläufern sowie Nachfolgern von "FFF" und ähnlichen Initiativen. Günter postet u.A. Berichte über Giftmülldeponien und Grubendol meint, dass das schon seit den 30ger Jahren der Fall ist, und wenn man das im Mariannengraben macht - weit weg von den medialen Augen und so schön im "Geheimen" -, wäre ihm das doch egal. Da meine ich, dass das ganze Gerede über Umweltschutz und Klimabewusstsein nicht mehr ist, als hohle Phrasen und Dampfplauderei; jedenfalls alles andere, als ein Festtag for Future :(


    Ich rede von naturwissenschaftlichen Fakten. Wenn schon Giftmüll, und irgendwo muss er ja hin, er ist ja da und lässt sich auch nicht wegbeten, dann dorthin, wo er in einer Million Jahren kein höheres Leben bedroht. Reiner Pragmatismus...

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von "Grubendol"

    Das ist schön gesagt, aber wir wissen ja, dass der Fisch vom Kopf an stinkt.

    So ist es und das ist auch der Grund, warum sich selbst mit Luisa Neubauer als BK nichts an der Misere rund um die Zerstörung der Natur ändern würde.


    Zitat

    Das tut es immer, aber gegen Greta Thunberg ist nun wenig einzuwenden.

    Nein, Greta kann einem nur Leid tun. Die Instrumentalisierung um sie herum ist das, was es zu kritisieren gilt.


    Zitat

    Das halte ich nun für ein Gerücht, weil ja die heutige kapitalistische Lebensweise ein Produkt der christlich-puritanischen Denkweise ist.

    Ich halte es für ein Gerücht, dass die von dir angesprochene "christlich-puritanische" Denkweise auch nur in Ansätzen mit der Denkweise identisch ist, die Jesus Christus vertrat. Im Gegenteil. Eine Lebensweise, die wie heute vom Kapitalismus geprägt ist, wird durch das Christentum des ersten Jahrhunderts scharf und deutlich verurteilt.


    Du sprichst von dem Pseudo-Christentum, welches sich maßgeblich im 4 Jhd. u.Z. unter Konstantin nach einer Vielzahl von Streitigkeiten wie eine Missgeburt entwickelte und sich wie ein schädliches Virus bis heute hartnäckig hält. Ich spreche vom Christentum des 1. Jahrhunderts. Beides ist unverwechselbar voneinander unterschieden und kann nicht auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden.



    Zitat

    Ich rede von naturwissenschaftlichen Fakten. Wenn schon Giftmüll, und irgendwo muss er ja hin, er ist ja da und lässt sich auch nicht wegbeten, dann dorthin, wo er in einer Million Jahren kein höheres Leben bedroht. Reiner Pragmatismus...



    Wenn der Mensch meint, Giftmüll produzieren zu können, diesen dann - weil er ja irgendwo hin muss - in den Mariannengraben kippt und in der anmaßenden Arroganz davon ausgeht, er könne dort ja in einer Million Jahren kein höheres Leben gefährden, befindet sich der Mensch hinsichtlich der "Höhe" weit unterhalb jener Lebensformen, über die er meint, ein derartiges Urteil fällen zu können.


    Aber das ist genau die Einstellung, aufgrund welcher Initiativen wie FFF immer wieder scheitern müssen. Reiner Pragmatismus...

  • Ich halte es ebenso für ein Gerücht, dass die Lebensweisheiten aus dem 1. nachchristlichen Jahrhundert heute noch funktionieren könnten, vor allem, was Fragen des Umweltschutzes angeht. Siehe Gen 1,26 und 28.


    Ob FFF scheitern oder Frau Neubauer dereinst Bundeskanzlerin wird, muss die Zukunft erweisen.


    Wenn sie, die jungen Leute, scheitern, brauchen wir uns über Giftmüll, egal wo, auch keine Sorgen mehr zu machen.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Ich halte es ebenso für ein Gerücht, dass die Lebensweisheiten aus dem 1. nachchristlichen Jahrhundert heute noch funktionieren könnten, vor allem, was Fragen des Umweltschutzes angeht. Siehe Gen 1,26 und 28.

    Hier hast du - wahrscheinlich unfreiwillig - des Pudels Kern entdeckt: Ein von Gott entfremdeter Mensch ist in der Masse das Hauptproblem für den Natur- und Umweltschutz auf der Erde.


    Im Nachbar-Thread über die Geheime Giftmülldeponie erklärst du das selbst: Es sind die Politiker und Industriebosse, die sich einen Dreck um die Umwelt scheren, solange die Quartalszahlen stimmen und es reichlich billige Arbeitsplätze gibt. Das sind Menschen, die wie du davon überzeugt sind, dass es keinen Gott gibt, vor den sie sich für ihre Handlungsweise zu verantworten haben. Ihnen ist die Zukunft des Planeten scheißegal. Der ist ja einfach so entstanden, und wird auch einfach so wieder verschwinden. Sie handeln nach dem Motto: Nach mir die Sintflut, der Rest ist Evolution.


    Deswegen ist der Hype um Initiativen wie FFF auch nicht mehr als Augenwischerei, die noch dazu von zerstörerischen politischen wie wirtschaftlichen Ideologien unterwandert wird. Ob Luisa, Greta und Felix das wissen, oder dem zustimmen ist für die Politiker und die Industriebosse nicht von Belang.


    Zitat

    Ob FFF scheitern oder Frau Neubauer dereinst Bundeskanzlerin wird, muss die Zukunft erweisen.


    Wenn sie, die jungen Leute, scheitern, brauchen wir uns über Giftmüll, egal wo, auch keine Sorgen mehr zu machen.


    Korrekt. Deswegen wäre es naiv, sein Vertrauen auf solche Initiativen zu setzen, wobei man sich- wissentlich oder nicht - von den Industriebossen, die nach ihren eigenen Interessen handeln, missbrauchen lässt.

  • Hier hast du - wahrscheinlich unfreiwillig - des Pudels Kern entdeckt: Ein von Gott entfremdeter Mensch ist in der Masse das Hauptproblem für den Natur- und Umweltschutz auf der Erde.


    Oder ein Mensch, der glaubt, dass sein Gott ihm genau das das gestattet hat.


    Im Nachbar-Thread über die Geheime Giftmülldeponie erklärst du das selbst: Es sind die Politiker und Industriebosse, die sich einen Dreck um die Umwelt scheren, solange die Quartalszahlen stimmen und es reichlich billige Arbeitsplätze gibt. Das sind Menschen, die wie du davon überzeugt sind, dass es keinen Gott gibt, vor den sie sich für ihre Handlungsweise zu verantworten haben. Ihnen ist die Zukunft des Planeten scheißegal. Der ist ja einfach so entstanden, und wird auch einfach so wieder verschwinden. Sie handeln nach dem Motto: Nach mir die Sintflut, der Rest ist Evolution.


    Oder es sind, wie die Faktenlage ja eher ist, im christlichen Glauben erzogene Leute, die für sich selber die Rechtfertigung von Gen 1,26 und 28 haben.


    Deswegen ist der Hype um Initiativen wie FFF auch nicht mehr als Augenwischerei, die noch dazu von zerstörerischen politischen wie wirtschaftlichen Ideologien unterwandert wird. Ob Luisa, Greta und Felix das wissen, oder dem zustimmen ist für die Politiker und die Industriebosse nicht von Belang.



    Korrekt. Deswegen wäre es naiv, sein Vertrauen auf solche Initiativen zu setzen, wobei man sich- wissentlich oder nicht - von den Industriebossen, die nach ihren eigenen Interessen handeln, missbrauchen lässt.


    Ich sehe das ehrlich gesagt nicht als Hype.


    1973, als der 'Club of Rome' mit den "Grenzen des Wachstums" kam, gab es drei Parteien (und zwei Fraktionslose) im westdeutschen Bundestag. Es hat ein bisschen gedauert, aber heute stehen wir vor einer Situation, die uns die erste grüne Bundeskanzlerin bringen könnte. Politische Entwicklungen, vor allem in einer Demokratie, brauchen eben Zeit.


    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat

    Oder ein Mensch, der glaubt, dass sein Gott ihm genau das das gestattet hat.

    Es gibt in der Tat viele Menschen, deren Gott "EGO" ihnen alles mögliche erlaubt.


    Zitat

    Oder es sind, wie die Faktenlage ja eher ist, im christlichen Glauben erzogene Leute, die für sich selber die Rechtfertigung von Gen 1,26 und 28 haben.

    Wenn wir schon bei den Fakten bleiben wollen, muss hier zwischen der christlichen Lehre und dem antichristlichen Horror des Egoismus differenziert werden.


    Zitat

    Ich sehe das ehrlich gesagt nicht als Hype.


    1973, als der 'Club of Rome' mit den "Grenzen des Wachstums" kam, gab es drei Parteien (und zwei Fraktionslose) im westdeutschen Bundestag. Es hat ein bisschen gedauert, aber heute stehen wir vor einer Situation, die uns die erste grüne Bundeskanzlerin bringen könnte. Politische Entwicklungen, vor allem in einer Demokratie, brauchen eben Zeit.


    Es wird auch eine gewisse Zeit dauern, bis die Euphorie, die heute geschürt wird, wieder auf den Boden der Tatsachen angekommen ist. 2018 fuhr auch eine Baerbock noch Diesel, wie der Focus berichtete. Und wenn sie mittlerweile voll-elektrisch unterwegs sein sollte, ist das bei dem ökologischen Rucksack, den die E-Mobilität mit sich herumträgt, sicherlich keine Verbesserung.


    Das ist alles viel zu kurzsichtig.

  • Das ist wahr, es spielt keinerlei Rolle, ob sie Diesel, Hybrid oder Elektrisch fährt.


    Wichtig ist, dass die öffentlichen Geldströme in andere Richtungen gelenkt werden. Und eine dieser Richtungen wird der Klimaschutz sein, wenngleich ich persönlich befürchte, dass der Zug schon längst abgefahren ist.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!