Johannes 17, 1 - 26

  • Für mich basiert echte Jüngerschaft (wie annodazumal) auf beherztes Umsetzen der Verhaltens- und Vergebungslehren Jesu, welche ihm der allein wahre Gott aufgab um wachsende Liebe, Barmherzigkeit zu fördern.


    Angefangen bei den Verlorenen Schafen des Hauses Israel und danach für Alle, welche auch an einer segensreichen Gottverbundenheit interessiert sind.

    Würdest du sagen, dass es damit Pflicht jedes Jüngers ist, den Juden das Evangelium von Christus zu predigen?

  • Würdest du sagen, dass es damit Pflicht jedes Jüngers ist, den Juden das Evangelium von Christus zu predigen?

    Nein, das Evangelium Jesus Reich Gottes ist nicht da um es andern zu predigen, sondern um es zu leben, um anteilig werden daran. Denn es bringt wahres sinnerfüllendes, sündloses Leben und klare Gotterkenntnis.


    Dass Jesus damals NUR zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel geschickt wurde zeigt doch, dass Jesus sie von in Wahrheit gottlosen Lehren erlösen wollte.

  • GI,


    was bedeutet für dich sündloses Leben? Die Wort & Geistsekte lehrt, nach der Wiedergeburt haben wir mit der Sünde abgeschlossen und sündigen nicht mehr. Ich denke, das ist ein Wunschdenken, auch der Gerechte fällt.

  • Zitat von Giovanni147

    Dass Jesus damals NUR zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel geschickt wurde zeigt doch, dass Jesus sie von in Wahrheit gottlosen Lehren erlösen wollte.

    Jesus hat allerdings selbst viel gepredigt und sagte selbst, dass er dazu in die Welt gekommen sei, um den Namen seines Vaters bekannt zu machen. (S. Joh. 17 z.B.) Dazu hat er die Menschen angesprochen, sich mit ihnen unterhalten, ist in ihre Synagogen gegangen und hat gepredigt... Das machen seine Nachfolger heute ebenso.


    Natürlich gehört es dazu das evangelium auch zu leben... das versteht sich von selbst, wobei das eine das andere bedingt und umgekehrt.


    Wenn ich predige, lebe ich das Evangelium; wenn ich das Evagelium lebe, dann predige ich.

  • Natürlich gehört es dazu das evangelium auch zu leben... das versteht sich von selbst, wobei das eine das andere bedingt und umgekehrt.


    Wenn ich predige, lebe ich das Evangelium; wenn ich das Evagelium lebe, dann predige ich.

    Wenn jemand NUR predigt, worum es in Jesus Evangelium Reich Gottes betreffend geht, was darin zählt (geistliche Gesinnung u.a, nurmehr gelebte Liebe, Barmherzigkeit etc.) und mit was für Verhalten man es nicht erbt, wie auch Paulus lehrte, aber selber nicht lebt was er predigt, also wie es sich für einen wahrhftigen Jünger selbstverständlich sein soll, dann lebt er es m.Erachtens und auch gemäss biblischen Vorgaben -noch- nicht.

  • Genau so ist es.


    Paulus beschrieb sich selbst als Sünder, auch nach seiner Taufe, plagte ihn die Sünde.

    Oh, das war aber selbst bei Paulus kein Dauerzustand. Als ehemaliger Pharisäer und deshalb Christenverfolger, Bekämpfer deren christlichen Lehren hat er sehr rasch gelernt, worauf es bei Jesus Evangelium ankommt, was zu tun und was zu lassen ist.

  • Zitat von Giovanni147

    Bekämpfer deren christlichen Lehren hat er sehr rasch gelernt, worauf es bei Jesus Evangelium ankommt, was zu tun und was zu lassen ist.

    Ja er hat es gelernt, und dennoch betrachtete er sich als einen Sünder, der der Vergebung durch Christus bedarf.

  • GI,


    was bedeutet für dich sündloses Leben? Die Wort & Geistsekte lehrt, nach der Wiedergeburt haben wir mit der Sünde abgeschlossen und sündigen nicht mehr. Ich denke, das ist ein Wunschdenken, auch der Gerechte fällt.

    Also mit so einer Sekte habe ich zwar nichts zu tun, aber die Bibel und meine Erfahrung und diejenige von mir gleichgesinnten jesustreuen Christen zeigt, dass wer sich wirklich mit ganzem Herzen für konsequentes Leben nach Jesus Verhaltens- und Vergebungslehren entscheidet erlebt irgendwann eine wahrhaftige Wiedergeburt.

    Diese erkennt man, so auch das Umfeld an der absolut positiven Veränderung, was Paulus als nurmehr geistliche Gesinnung nennt, Johannes von in der Liebe Gottes bleiben, den Bösen überwunden zu haben schreibt.


    Wer sich jedoch lediglich durch ein vor Zeugen geäussertes Übergabegebet bereits als "Wiedergeborener Christ" bezeichnet, aber immer noch hie und da sündigt, kann ja Gott oder Jesus darum bitten zu helfen, dass der Böse doch noch vollkommem überwunden werden kann, Einswerdung mit Gott geschehen kann.

  • GI,


    Wort & Geist sieht sich selbst als christliche Kirche. Ich gebrauchte das Wort Sekte, nachdem ich im Glaubenszentrum eine Lehre von Gerry Klein dazu hörte., das vielleicht als Ergänzung.


    Ich stimme dir voll zu, dass man im Leben eines wieder geborenen Christen Veränderung sieht und die kommt nur, wenn man wirklich sein Leben Jesus übergibt. Das hast du gut ausgedrückt. Trotzdem fällt auch der Gerechte. Jeder verliert irgendwann den Blick auf Jesus und wird lieblos u.s.w. Dann sind wir durch Jesus geheiligt und können umkehren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!