Box-Legende Jürgen Blin ist tot

    • Offizieller Beitrag

    Er kämpfte gegen Ali - Trauer um Ex-Boxer Jürgen Blin
    Er stammte von der Insel Fehmarn, kämpfte gegen den Größten und war Europameister im Schwergewicht. Im Alter von 79 Jahren ist Jürgen Blin, in den…
    www.ndr.de


    Ich lernte Jürgen Blin um 1985 rum im Hamburger Hauptbahnhof kennen, wo ich jeden Morgen und Abend umstieg und abends oft eine Pause machte, bevor ich weiter nach Harburg fuhr. Mal ging ich in diesen Imbiss, mal in einen anderen. Irgendwann mal kam ich in die Süd-Katakomben des Hbfs, die eigentlich eher sehr trist wirkten.


    Dort ging ich in eine Art Kneipen-Imbiss, in dem viele Fotos und Sporttrophäen hingen. Das Essen schmeckte mir und das Bier auch. Ich schaute mir die Fotos näher an und entdeckte auf einem den damals noch sehr populären Muhammad Ali. Ich fragte den Mann am Tresen "Ist das nicht Cassius Clay?"


    "Ja," sagte der, gegen den habe ich damals geboxt! Hier, schau mal auf das Bild". Er wies auf eineanderes sw-Foto an der Wand. Jetzt erkannte ich auch, dass er der Boxer neben Muhammad Ali auf dem Foto war.


    Dann erzählte Jürgen Blin mir, dass er den Kampf damals mehrere Runden lang klar doniniert hätte und Ali dreimal empfindlich getroffen hätte. Aber in der 7 Runde wär es für ihn empty gewesen. Trotzdem sei es eine schöne Erinnerung! Ich erzählte ihm, dass mein Vater ein großer Box-Fan war und sich alle Kämpfe im Fernsehen angeschaut hatte, für Ali sein er auch nachts aufgestanden.


    Wir kamen ins Gespräch. Ich fragte ihn, weshalb er nach solchen großen Erfolgen jetzt in einer Imbisskneipe arbeiten würde. Er antwortete mir, er sei vor Jahren von jemandem finaziell abgezockt worden und hätte dabei fast sein ganzes Geld verloren und müsste jetzt irgendwie Geld verdienen. Aber diesen Job würde er lieben und er wäre gerne mit Menschen zusammen. Die Kneipe sei aber auch seine eigene und er hätte auch noch einen anderen größeren Laden in der Nähe.


    Von da in ging ich am Feierabend öfter in diesen Laden, manchmal auch zusammen mit einem Kollegen. Jürgen war nicht immer da, manchmal war da auch jemand anders. Ich hatte oft meine große "Bürstentasche" mit Blindenwaren dabei, Jürgen sagte dann oft zu mir: "Ach, der Bürsten-Onkel" ist wieder da!"


    Als ich unserem Freund und früherem Mitglied hier im Forum Lui davon erzählte, sagte er mir, dass er von dem gar nichts halten würde! Lui bezeichnete ihn immer als Jürgen Blind, der vom Boxen keine Ahnung hätte. (Lui war selbst begeisterter Amateurboxer) Da solle ich mal besser nicht mehr einkehren. Das hinderte mich aber nicht daran, dort trotzdem oft reinzuschauen.


    Nun ist Jürgen tot, ich hoffe, er hatte noch gute Jahre!



Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!