Wie findet Ihr das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes bezüglich des Bezuges von Hartz-IV-Leistungen beim Besitz einer selbst bewohnten Immobilie

    • Offizieller Beitrag

    Hartz-IV-Leistungen: Wie groß darf die Immobilie sein?
    Ist selbst bewohntes Eigentum von Hartz-IV-Empfängern angemessen? Diese Bewertung darf von der Zahl der Bewohner abhängen. Das hat das Bundesverfassungsgericht…
    www.tagesschau.de



    Was denkt Ihr über dieses Urteil? Haltet Ihr es für gerecht? Was denkt Ihr, was die Folgen davon sein werden?

  • Da fällt eine sachliche Beurteilung nicht leicht. Das Problem bei solchen Grundsatzurteilen liegt ja darin, dass individuell gelagerte Fälle über einen Kamm geschert werden, was sicherlich nicht jeder einzelnen Situation sozial gerecht wird. Andererseits dürfte es ein ziemlich aufwendiger, bürokratischer Akt sein, für jeden einzelnen Fall oder eine Gruppierung von Fällen bestimmte individuellere Lösungen zu entwickeln. (Z.B. eine Staffelung der möglichen Bezüge, je nach dem, wie groß die "Überschreitung" ist. )


    Nach der jetzigen Gesetzeslage müssten die Betroffenen tatsächlich über Teilvermietung oder Teilverkauf nachdenken, oder auf die Sozialleistungen verzichten. Das ist sicherlich keine optimale Lösung.

  • Es geht in diesen Einzelfällen nicht um Villen, sondern um das Lebensumfeld von älteren Menschen, die in diesen Häusern mitunter seit Jahrzehnten leben. Die entstehenden zusätzlichen Kosten durch selbstverständlich eintretende Krankheiten oder die Verschlimmerung bestehender Leiden wird bei so etwas nie eingepreist.


    Ist das unsachlich? Sorry, da bin ich dann gerne 'unsachlich'.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Die entstehenden zusätzlichen Kosten durch selbstverständlich eintretende Krankheiten oder die Verschlimmerung bestehender Leiden wird bei so etwas nie eingepreist.

    Ist das unsachlich? Sorry, da bin ich dann gerne 'unsachlich'.

    Nein, unsachlich ist das nicht - im Gegenteil. Genau das meine ich ja: Es kommt auf die Situation im Einzelfall an.

  • Wieder einmal ein Familienfeindliches Urteil. Man kann in Deutschland machen was man will, als Familie (ELTErn mit Kindern) ist man immer schlechter gestellt denn als Eheleute. Darüber sollten Politiker und Richter einmal nachdenken. Das ist schon diskriminierend.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!