Ulrich Parzany über seine persönlichen Erfahrungen mit dem Rassismus in Deutschland!

    • Offizieller Beitrag

    Ulrich Parzany berichtet hier über seine Erfahrungen, die er durch seine Adoptivkinder mit dem Rassismus machen musste und fährt dann wörtlich fort (Hier ein kurzer Auszug):


    Parzany: Was ich auch gelernt habe: Wir sind ein Land voller Rassismus! Und das nicht erst, seit Flüchtlinge kommen! Das was ich gelernt habe ist – ich hätte so gerne meine Jungs davor geschützt – und ich hätte es sicher auch getan, so gut ich konnte, aber sie mussten auch Dinge bestehen, sie haben es auf unterschiedliche Weise erlebt und erlitten, aber verschont geblieben sind sie davon nicht!


    Kinder haben ja nicht das Devot anders zu sein, auch wenn sie noch so schön sind. Sie hassen das, wenn so Tanten dann über die Haare gehen und sagen „Ach, du hast so schöne krause Haare“ und zu Kindern sagen „Ach, du sprichst so gut deutsch! Ich versteh ihn ja!“ - Er hat noch nie etwas anderes gesprochen als deutsch!


    Verstehen Sie, das sind alles so Sachen und auch ganz unangenehme Dinge, die ich auch nicht erzählen möchte, wo ich auch geweint habe, weil ich nicht schützen konnte. So, und das haben wir auch in 50 Jahren erlebt. Und deshalb weiß ich, was da heute abgeht und deshalb brauche ich niemanden, der sich politisch stark macht gegen Menschen mit anderen Hautfarben!


    Dann denken wir, wenn wir von diesen Pöbeleien und von dieser Gewalt, rechten Gewalt, lesen, dann haben wir bis heute Sorgen um unsere Kinder! Was ist, wenn sie abends unterwegs sind? In der Stadt und im Dunkeln und wo?


    Interviewer: Also, ich muss gestehen, ich habe Sie, glaube ich, noch nie über Rassismus sprechen hören. Ist das in christlichen Kontexten einfach kein gefragtes Thema?


    Parzany: Nein, es ist kein gefragtes Thema! Nein, das ist wohl wahr!


    5:32 min, startet automatisch bei Min. 48:34 (bitte bis Min. 54:06 zum Thema anhören)


    Hinweis: Ich möchte in diesem Thread ausschließlich mit denjenigen diskutieren, die sich diese fünfeinhalb Minuten vorher als Diskussionsgrundlage angehört haben. Danke!


    Aufnahme vom 19.05.2021

  • Gut, dass meine Eltern keine Rassisten waren. Mein Dad arbeitete mit schwarzen US-Soldaten in Landsberg/Lech zusammen* und meine Mama mussten wir beim Baden in der Badeanstalt immer davon abhalten, sich jedes schwarze Baby unter den Nagel zu reißen... ;)


    *und des nachts mit Elvis im Jazzkeller gejammt.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!