Club of Rome: "Wenn wir nichts ändern, bricht unsere Welt zusammen"

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Ihr Lieben,


    auf den im Folgenden zitierten und verlinkten Bericht wurde ich aufgrund eines Beitrags von Walter Rademacher auf Facbook aumerksam, den aber nur Mitglieder von Facebook sehen können. Interessant auch, was Michael Glenz unter Walters Artikel dazu schreibt.


    Hier dazu ein Bericht von t-online.de, der nicht, wie der Artikel von spiegel.de, nur für Abonnenten zu lesen ist:


    Expertin kritisiert
    Club of Rome: "Wenn wir nichts ändern, bricht unsere Welt zusammen"
    Von t-online, mm 20.01.2023 - 18:42 Uhr

    Angesichts der Vielzahl aktueller Krisen fordert die Präsidentin des Club of Rome die Politik zum Handeln auf. Lange bekannte Bedrohungen seien ignoriert worden.

    Die Präsidentin des Club of Rome, Sandrine Dixson-Declève, hat globale Anstrengungen angemahnt, um die Folgen multipler Krisen zu begrenzen. "Wenn wir nichts ändern, bricht unsere Welt, wie wir sie kennen, zusammen", sagte Dixson-Declève gegenüber dem "Spiegel". Fünf Jahrzehnte nach der Veröffentlichung des Standardwerks "Die Grenzen des Wachstums" verteidigt die Präsidentin des Club of Rome damit die Thesen des Buchs.

    Viele der Prognosen der Wissenschaftler von 1972 seien heute bestätigt, sagte Dixson-Declève. "Die meisten der damaligen Szenarien liefen auf eine Zuspitzung in den 2020er-Jahren hinaus. Und, voila, hier sind wir: mitten in der Polykrise."

    https://www.t-online.de/nachri…nsere-welt-zusammen-.html



    Aus diesem Bericht von t-online.de darf ich mehr nicht zitieren, aber Ihr könnt dort ja selbst weiterlesen. Aber es ist schon erschreckend , wenn man liest, dass die Autoren damals eigentlich Hoffnung machen wollten und dass aus den "Limits to Growth" nicht die richtigen Schlüsse gezogen worden seien!


    Sicher, das ist alles schon bekannt. Aber das macht die Sache eher noch schlimmer. Klaus Vollmer hatte wirklich Recht, als er schon vor vielen Jahren oft folgendes sagte:


    "Der oberste Satz der Psycholgie lautet: Man gewöhnt sich an alles!"


    Vielleicht sollte man auch einmal über all das nachdenken, wenn man die, die jetzt demonstrieren und dabei immer heftiger werden, weil man aus ihren Protest überhaupt keine Konsequenzen zieht und fast überhaupt keine Taten folgen lässt!


    Was denkt Ihr zu all dem?

  • Was denkt Ihr zu all dem?

    Nun...



    Vielleicht sollte man auch einmal über all das nachdenken, wenn man die, die jetzt demonstrieren und dabei immer heftiger werden, weil man aus ihren Protest überhaupt keine Konsequenzen zieht und fast überhaupt keine Taten folgen lässt!

    Mir stellt sich da immer wieder die Frage, warum die Protestierenden nicht dazulernen und sich der Tatsache gewahr werden, dass es absolut nichts bringt, Proteste an die Politiker zu richten, gerade weil es doch die Politiker und ihre Unterstützer aus der Wirtschaft sind, die nach wie vor und auch zukünftig nicht dazu bereit sind, aus der Sachlage die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.


    Die einzige Option des Menschen wäre eine konsequente Umkehr zu Gott und seinen Grundsätzen. Wie wir aber alle wissen, wird das nicht geschehen, weswegen das Eingreifen Gottes obligatorisch ist.


    Zitat von Off. 11,18

    18 Ja, die Nationen wurden wütend. Da kam dein Zorngericht, der Zeitpunkt, an dem die Toten gerichtet werden, an dem du deinen Dienern ihren Lohn gibst, den Propheten und denen, die sich dir geweiht haben, denen, die deinem Namen voller Ehrfurcht begegnen, den Niedrigen und den Erhabenen, und an dem du die vernichtest, die die Erde vernichten.«


    Bemerkenswert ist, dass die Nationen wütend wurden. Worauf wurden sie wütend? Das zeigen die Verse 15-17:


    Zitat

    15 Da stieß der siebte Engel in die Posaune. Und es ertönten gewaltige Stimmen im Himmel, die riefen: »Die Königsherrschaft über die Welt gehört jetzt ganz unserem Herrn und seinem Messias, und er wird herrschen bis in die Ewigkeiten der Ewigkeiten!«

    16 Da fielen die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen sitzen, auf ihr Angesicht und beteten Gott an.

    17 Sie sagten: »Wir sagen dir Dank, Herr, Gott, Allherrscher, der ist und der war! Denn du hast deine große Macht aufgerichtet und hast deine Herrschaft angetreten!

    Wer kann nun wirklich ernsthaft erwarten, dass notwendige Änderungen und Konsequenzen im Umgang des Menschen mit der Schöpfung von den Nationen und ihrer Politik und Wirtschaft zu erwarten sind?


    Das erwarten Personen, die Gott völlig außer Acht lassen:


    Zitat von wikipedia

    .“ Der Referent der Tagung, der italienische Kaffeefabrikant Andera Illy, der zusammen mit dem US-Ökonom Jeffrey Sachs seit 2020 die Regenerative Society Foundation führt, zeigte sich überzeugt, dass die Unternehmen am Umschalthebel sitzen: „Die Politik könne nur die Rahmenbedingungen für den Paradigmenwechsel schaffen, die Wirtschaft müsse als Hauptakteurin aber vorangehen.“ Diese Entwicklung nehme derzeit an Fahrt auf, denn „der Krieg in der Ukraine wird ein immenser Beschleuniger der ökologischen Transformation sein, auch wenn die Krise kurzfristig ein Hindernis ist.“[26]

    "Bemerkenswert" - diese Aussage, die den Krieg in der Ukraine als einen `immensen Beschleuniger der ökologischen Transformation´ wahrnimmt....


    *kopfschüttel*

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!